Robert Lisac, Volker Sieber




Sanja Zivković, Meri Sodan und Morana Depoli




lonka Vukas mit Drachin

Workshop "Einen Mosaikdrachen schaffen"

Auf dem Geavivagrundstück fand vom 7.-13. August unter der Leitung von Robert Lisac ein Workshop zur Schaffung eine Drachenskultur mit Mosaiken statt. Die acht Meter lange Drachenskulptur befindet sich am Eingang zum Steinkreisaudiorium und besteht aus Ferrozement und Stein. Die Drachenhaut besteht aus Keramikfliesen. Dies schreibt Robert: ‘Ich finde Aktivurlaub toll und die Woche auf Brac fällt in diese Kategorie. Mit einer Gruppe kreativer Leute haben wir vier Tage Steine plaziert und Beton gemischt, bevor wir die ersten Fliesen angebracht haben.
Fotos

Wir hatten einen ungewöhnlichen Arbeitsrhythmus, einige von uns fingen um sechs Uhr morgens an zu arbeiten und wir hörten um etwa 12 Uhr auf, wenn es zu heiss wurde. Während der morgendlichen Pause nahmen wir ein herzhaftes Frühstück zu uns. Weil Sabine einen Permakulturgarten hat, was das Essen ausgezeichnet! Nach dem Mittagessen folgte das Entspannen in der Horizontalen oder die Jagd auf Wifisignale begleitet vom Aufnehmen von Vitamin B in flüssiger Form - natürlich spreche ich von Bier. Volker, ein Freiwiller aus Deutschland, hat sogar Biersuppe gekocht. Von 18.00 - 20.00 Uhr abends legten wir eine weitere Arbeitsphase ein. Fotos

Die internationale Gruppe aus Deutschland, Serbien, Frankreich, Slovenien und Kroatien (Morana Depoli, Volker Sieber, Sanja Zivkovic, Magdalena Jankovic, Meri Sodan, Doris Aviani, Josip Antunijevic, Tihomir, Metod Horjak, Katjuša Masnec Horjak, Jure Bizjak und Bogdan Krescisin) haben alles gegeben, um diese Skulptur zu schaffen. Zu Beginn dachten wir, wir bauen einen Drachen, aber nach einer Weile zeigte sich, dass sie eine Drachin ist. Das wurde klar, als wir die Drachenhöhle besuchten, die zweifellos von weiblicher Energie geprägt ist, aber dies ist eine andere Geschichte. Der Führer Zoran hat uns die Geschichte der Höhle nahegebracht und viele interessante Aspekte weitergegeben. Ich empfehle zuerst die Drachenhöhle und dann die Drachin auf dem Geavivagrundstück zu besuchen.

St. George und der Drachen sind Symbole der Insel, and St Georg tötet den Drachen mit seinem Speer. Der Drache steht unter anderem für Kreativität und sexuelle Energie und wir wollten diese Aspekte in der Skluptur verkörpern im Gegensatz zu den tragischen Geschichten, in denen der Drache am Ende immer stirbt. Wir haben die Drachin geschaffen, um die Drachenenergie wiederzuerwecken als Symbol zur ko-kreation Erdkräfte und der Menschen.’

Quelle RoArt d.o.o. Newsletter

Die Mosaikkünstlerin Ilonka Vukas aus Stuttgart führte dieses Projekt mit den Freiwilligen Goranka Pagon, Sara Pagon, Manuela Geisler und Sabine Engelhardtim September 2014 weiter. Hier sind Fotos ihrer Ausführungen.

Dieses Projekt war eine wunderbare Synergie zwischen den beiden Künstlern und den drei Freiwilligengruppen.

Die Drachinnengeschichte wird vom 25.-27.4. 2015 weitergeführt. Robert Lisac wird wiederkommen und einen Workshop für Anfänger und Fortgeschrittene halten. Dazu sind alle herzlich eingeladen. Wir bieten kostenloses kampen auf dem Geavivagelände.
Weiter Informationen und Anmeldung: info@geaviva.net Sabine Engelhardt: +385 99 7493711.

Manuela Kaniski