Teilansicht

Blick vom Parkplatz


Meisselworkshop


Meissleworkshop


Während des Baus


Ein neues Kosmogramm von Urša Vidic

 

Geopunkture 'Eins-sein erleben -
synergetisches Leben kokreieren'

Park Prirode | Sutivan | Insel Brac | Kroatien

Dieses Kunstprojekt beschäftigt sich damit, wie wir eine Kultur schaffen können, in der wir mit der Erde, allem Leben auf der Erde und miteinander in Harmonie leben können. Wie können wir Brücken zwischen verschiedenen Kulturen, Religionen, Vorstellungen, den beiden Geschlechtern und ökonischen Systemen bauen? Die Reliefe (Kosmogramme), die von zwölf KünstlerInnen geschaffen worden sind, stellen verschiedene Aspekte dar und geben uns einen Impuls, der uns unterstützen kann Eins-sein zu erfahren. Die Geopunktur wurde im September 2012 vom Gea Viva Team geschaffen und im November 2013 erweitert. Es umfasst 10 Stelen mit 22 Kosmogrammen.

Das Projekt wurde von Sabine Engelhardt mit Unterstützung von Wolfgang A. Tiller innitiert und die Teammitglieder waren IUrša Vidic, Alda Gerchi, Margan Kalb, Larissa Cap, Johanna Heer-Weber, Martina Mayer, Monika Maierhofer, Andro Nigoević, Markus Strüver und Salvatore Cali. Der Meisselworkshop fand auf dem Ökohof Zogeterra in Nerežišća statt und die Stelen wurden von Stipo Juric im privaten Zoo "Park Prirode" in Sutivan in den Kontext eines Amphietheatres gesetzt.

Auf der höchsten spirituellen Ebene sind wir alle göttlichen Ursprungs, eng miteinander verbunden und sogar ein Organismus. Dies bedeutet, dass alles, was wir gegen andere unternehmen, ein Akt gegen uns selbst ist. In der Geomantie, der Kunst und des Wissens mit den unsichtbaren Dimensionen des Universums zu kommunizieren, umfasst dieses Eins-sein nicht nur Menschen, sondern alle Lebewesen: Pflanzen, Tiere, die Erde, das Meer, Steine, die Sterne etc.




Forschungen haben gezeigt, dass nicht nur Handlungen eine Wirkung auf unsere Umgebung und uns selbst haben, sondern auch Gedanken. Der Japanische Forscher Masaru Emoto hat durch seine Fotos von Wasserkristallen, herausgegeben in seinem Buch "Was das Wasser zu sagen hat" gezeigt, dass unsere Gedanken, die molekulare Struktur von Wasser verändern. Der menschliche Körper besteht zu 70% aus Wasser und nun es ist klar was passiert, wenn wir über uns selbst, andere oder irgendetwas in unserer Umgebung negativ denken. Die eigenen Gedanken zu "beherrschen" ist eine große Herausforderung, aber sicher ein guter Anfang und jeglicher Müher wert.

Sobald wir es schaffen aus dem Verständnis zu handeln, dass alles Leben eins ist, können wir eine Gesellschaft hervorbringen, in der jedem das zur Verfügung steht, was er oder sie braucht und wir können das Prinzip überwinden, dass wenn ich gewinne, ein anderer verliert. Jeder Mensch hat die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen, die für alle positiv sind. Eine solche Gesellschaft würde Fülle, Harmonie, Frieden und Gleichgewicht mit der Natur und allem Leben auf Erde herorbringen. Dies ist eine umfassende Vision, aber vielleicht könnten wir mit kleinen Schritten anfangen? Dieses Eins-sein machmal fühlen und entsprechend handeln: Dafür geben die Kosmogramme einen Impuls.

Kosmogramme kommunizieren mit uns in einer "grünen Sprache. Mittels ihrer können wir mit den subtilen Dimensionen des Lebens kommunizieren und dann diese Dimensionen in der materiellen Ebene ausdrücken.



Unsere Realität ist multidimensional: wir sind, arbeiten und leben in der materiellen Welt, die wir mit unseren fünf Sinnen erfahren, und zur gleichen Zeit sind wir ein fester Bestandteil der spirituell - emotionalen Dimensionen und dem Vitalenergiefeld. Jeder von uns kann diese Dimensionen mit seinem feinstofflichen Körper erfahren. Diese Sprache ist voller Leben und Dynamik, die Sprache der reinen Urkräfte, die sowohl Menschen verbindet als auch die Landschaft.

Diese Art der Kommunikation ermöglicht Menschen verschiedener Kulturen und Epochen Vorstellungen über das Universum und der Rolle jedes Menschen darin auszutauschen und zu diskutieren. Sie ist ein Werkzeug, um mit der Natur und Lanschaft in Austausch zu treten und ermöglicht uns, unser Verhältnis zur Natur zu erkunden. Sobald das Herz ganz offen ist, berühren der Klang und die Schwingung dieser Sprache die Essenz unseres Seins. Grün ist die Farbe des Herzens und das Herz ist ein Portal direkter reiner Erfahrung unseres Selbsts und der Natur, die ein untrennbarer Teil von uns ist. Auf den ersten Blick scheint diese Sprache nicht mehr als eine Serie von Symbolen und Phrasen zu sein, aber mit etwas Übung entfaltet sich eine neue Welt.
Fotos der Geopunktur.

Manuela Kaniški und Sabine Engelhardt