Dračeva Luka

Geomantie und Brač

Geomantie ist die Kunst mit den unsichtbaren Dimensionen des Raumes zu kooperieren. Diese holistische Auffassung der Erde und des Lebens ermöglicht uns, uns selbst und unsere Umgebung wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Einer Nachricht folgend, die ich in einer Mediation erhalten hatte, kam ich 2009 zu der Klosterruine 'Dračeva Luka' (Drachenhafen) auf Brac und hatte den Eindruck, dass dies der Fokus eines Herzchakras in der Erde ist, das für eine weite Region von Bedeutung ist. Ein Jahr später traf sich eine Gruppe von GeomantInnen, um die Insel weiter zu erforschen und den Orten, einen Heilimpuls zu geben, für die es nötig war. Hier sind Berichte über die geomantische Konfiguration von Brač in englischer Sprache Juli 2010, Oktober 2010, April 2011 und August 2011.

Wir kamen zu dem Schluss, dass Brač der Fous eines Herzzentrums ist, das einen Impuls kosmischer Liebe empfängt und die Vitalenergie der Erde über eine weite Region verteilt. Biserka Šavora machte uns darauf aufmerksam, dass dieses Herzzentrum sich dann ganz öffnen wird, wenn männliche und weibliche Energien im Gleichgewicht sind.

Brač ist auch ein Landschaftstempel, ein historischer Ort, der Vidova Gora (St. Veits Berg) die höchster Erhebung aller Adriainseln, Zmajeva Špilja (Drachenhöhle) und Dračeva Luka (Drachenhafen) umfasst. Meiner Wahrnehmung nach waren diese Wallfahrtsorte, die von Priesterinnen betreut und von Männern und Frauen besucht wurden. Ihre Bedeutung hängt mit Transformation und Fruchtbarkeit zusammen, und Drachenenergie ist überall auf der Insel präsent. Eine wichtige Leylinie verbindet Brac mit Delphi in Griechenland. Als die kroatischen SiedlerInnen im 8. Jahrhundert ankamen, ordneten sie ihre Gottheiten diesen Orten zu: Perun - Vidova Gora, Mokoš - Drachenhöhle, Veles - Kloster Dračeva Luka. Später wurde die Drachenhöhle als christliche Einsiedelei genutzt, eine Kappelle der "Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria" wurde eingebaut und im Umkreis fünf Klöster errichtet (Dračeva Luka, Dutić, Stipančić, Silvio and Blaca), die alle Kapellen und Kirchen besitzen, die der Jungfrau Mara gewidmet sind. Hier sind weitere Informationen über unsere Wahrnehmungen von Blaca.

Bis Ende 2014 haben wir etwa vierzehn Seminare auf Brac, in Zagreb, Dubrovnik und auf der Insel Pasman gehalten.

Sabine Engelhardt

Geomantie

Geomantie ist ein uraltes Wissen über die Natur und die Fähigkeit, mit den unsichtbaren Dimensionen des Raumes zu kooperieren, eine ganzheitliche Annäherung an die Erde, die Natur und die Landschaft. Dieses Wissen ist in der europäischen Kultur und Tradition fast ganz in Vergessenheit geraten und ist nun in Form einer holistischen Kunst im Dialog mit der Natur wiedererweckt worden....

Die vergangenen Spuren von Geomantie sind im Mittelalter zu entdecken, als Geomantie die Basis für Entscheidungen bildete, wo eine Stadt gegründet oder eine Kirche errichtet wurden. In der Antike und im Mittelalter gab es Fachleute, die sich damit auskannten, was in den Gebäuden dieser Epochen zum Ausdruck kommt: in Pyramiden, Tempeln und Kathedralen....

Damals war das Gleichgewicht mit der Natur von größter Wichtigkeit und die Erde wurde als Lebewesen gesehen. Unsere Vorfahren lebten in Verbindung und Harmonie mit ihr. Sie kannten die Erde genau, sie wussten ihre Winde, den Mond etc zu lesen. Sie, Gea, wurde wahrgenommen und geehrt.

Die Kunst der Geomantie weist ein Ausweg aus dem gestörten Gleichgewicht der Natur, das wir zur Zeit erleben. Sie ist das Wissen, das uns ermöglicht, Schritt für Schritt das Gleichgewicht wieder herzustellen, an unserem Wohn- und Arbeitesort, auf der Baustelle, im Wald, auf den Bergen, in unserem Park.... indem wir uns mit den authentischen Energien der Erde verbinden. Dadurch werden Orte genährt von den Vitalenergien des Lebens. Sobald sie verbunden sind, können sie das Leben eines Menschen unterstützen und dieses verankern.

Mirjana Zupan Leos